Termine / Veranstaltungen

Juan Ruiz mit Schülern beim Mobilitätstraining in der U-Bahnstation und auf unbefestigten Wegen

2017

Art der Veranstaltungen

Schule und Inklusion

  • Zur Zeit kein Angebot

Ausstellungen und Workshops

  • 28.01.2018, 11-13 Uhr
    Tastführung in der Sammlungspräsentation der Berlinischen Galerie: Konservative und Neuerer – Kunst um 1900
    Ab Januar 2018 finden vierteljährlich am letzten Sonntag des Monats thematische Tastführungen durch die Sammlungspräsentation „Kunst in Berlin 1880–1980“ statt. Neben Informationen über die Kunstwerke werden bei den Tastführungen ausführliche Bildbeschreibungen gegeben. Tastobjekte, Hörbeispiele sowie kleine taktile Experimente kommen zum Einsatz.
    Konservative und Neuerer – Kunst um 1900:Viele Künstlerinnen und Künstler in Berlin beschreiten um die Jahrhundertwende neue Wege und wehren sich gegen die konservativen Kunstauffassungen des Kaisers und der Akademie. Die Gründung der Berliner Secession läutet eine Zeit des Aufbruchs ein.
    Die Führungsgebühr ist im Museumseintritt enthalten.
    Anmeldung über: Museumsdienst Berlin der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel. +49 (0)30-247 49-888, museumsinformation@kulturprojekte.berlin
    Schauen Sie auch in den Kalender der Berlinischen Galerie.
  • 29.04.2018, 16-18 Uhr
    Tastführung in der Sammlungspräsentation der Berlinischen Galerie: Kunst in Berlin in den 1920er-Jahren
    Vierteljährlich finden am letzten Sonntag des Monats thematische Tastführungen durch die Sammlungspräsentation „Kunst in Berlin 1880–1980“ statt. Neben Informationen über die Kunstwerke werden bei den Tastführungen ausführliche Bildbeschreibungen gegeben. Tastobjekte, Hörbeispiele sowie kleine taktile Experimente kommen zum Einsatz.
    Kunst in Berlin in den 1920er-Jahren: Die russische Avantgarde bringt neue konstruktivistische Ideen nach Berlin, die Neue Sachlichkeit entwickelt sich und Dada stellt die Kunstwelt auf den Kopf.
    Die Führungsgebühr ist im Museumseintritt enthalten.
    Anmeldung über: Museumsdienst Berlin der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel. +49 (0)30-247 49-888, museumsinformation@kulturprojekte.berlin
    Schauen Sie auch in den Kalender der Berlinischen Galerie.
  • 29.07.2018, 11-13 Uhr
    Tastführung in der Sammlungspräsentation der Berlinischen Galerie: Nach 1945 – Neue Möglichkeiten und Kunstauffassungen
    Vierteljährlich finden am letzten Sonntag des Monats thematische Tastführungen durch die Sammlungspräsentation „Kunst in Berlin 1880–1980“ statt. Neben Informationen über die Kunstwerke werden bei den Tastführungen ausführliche Bildbeschreibungen gegeben. Tastobjekte, Hörbeispiele sowie kleine taktile Experimente kommen zum Einsatz.
    Nach 1945 – neue Möglichkeiten und Kunstauffassungen: Berliner Künstler gehen auf vielfältige teils widersprüchliche Art und Weise mit der neuen Freiheit nach dem Ende des 2. Weltkriegs um. Gleichzeitig ist es auch Kunst in der besonderen Situation einer geteilten Stadt – ein Spannungsfeld.
    Die Führungsgebühr ist im Museumseintritt enthalten.
    Anmeldung über: Museumsdienst Berlin der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel. +49 (0)30-247 49-888, museumsinformation@kulturprojekte.berlin
    Schauen Sie auch in den Kalender der Berlinischen Galerie. 

    Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
    Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin, T: 030-789 02-600, M: bg@berlinischegalerie.de,
    www.berlinischegalerie.de
    Öffnungszeiten: Mi-Mo 10-18 Uhr, Di geschlossen
    Eintritt: 10 Euro, ermässigt 7 Euro (gilt auch für Gruppen ab 10 Personen), Bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen B erhält die Begleitperson freien Eintritt.
    Informationen zur barrierefreien Sammlungspräsentation.
    Informationen zur Barrierefreiheit.
    Informationen zur inklusiven Vermittlung: Die Berlinische Galerie bietet regelmäßig Führungen für blinde und sehbehinderte Besucher*innen sowie in Deutscher Gebärdensprache an. Termine und nähere Informationen finden Sie in unserem Kalender.
  • Deutsche Bank KunstHalle
    Kemang Wa Lehulere: Bird Song
    Über Zeichen und Bilder

    Familienworkshop mit Tastmodell
    Wie unendliche Landschaften breiten sich weiße Zeichen und Bilder auf einerschwarzen Tafel und einem geritzten Wandbild von Kemang Wa Lehulere aus.Was haben sie zu bedeuten und welche Rolle spielt Musik in seiner Kunst? Gemeinsam erfahren wir mehr über Leben und Werk des Südafrikaners.Anschließend entwickeln wir eigene Bildzeichen, die wir auf Zeichnungen und Collagen auf langen Papierbahnen darstellen.
    Information und Anmeldung: Anmeldungen jeweils 4 Tage im Voraus bitte unter Deutsche Bank, KunstHalle, Telefon 030-20 20 93 0 oder Email: db.kunsthalle@db.com
    Kosten: 3 Euro pro Person, 8 Euro pro Familie, eine Begleitperson, soweit im
    Schwerbehindertenausweis vermerkt, ist frei.
    Leitung: Emanuele Valeriano
    Ort: Deutsche Bank KunstHalle, Unter den Linden 13/ 15 (Ecke Charlottenstraße im Gebäude der Deutschen Bank), 10117 Berlin-Mitte
    Treffpunkt: Counter
    Fahrverbindung: U-Bhf. Stadtmitte (U2), U-Bhf. Französische Straße (U6), S-Bahn
    Brandenburger Tor, S-Bahn Friedrichstraße, Busse 100, 200, TXL

Events wie Sport, Musik, Festivals, Ferienaktionen

Theater, Film

  • Schauspielhaus Leipzig: Ab sofort können blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche im Schauspielhaus Leipzig die Vorstellungen von „Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten“ und weitere Stücke mit Live-Audiodeskription erleben.
    Die kommenden Theateraufführungen mit Audiodeskription
    In der Spielzeit 2016/17 bieten wir Audiodeskription für die Inszenierungen Maria Stuart, Die Schutzflehenden / Die Schutzbefohlenen, Der Zauberer der Smaragdenstadt, Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten, Peer Gynt sowie Der Gott des Gemetzels  und Metropolis an.
    (Züge fahren stündlich nach Berlin zurück, Dauer: ca. eine Stunde)

Messen, Fachtagungen, Kongresse

  • SightCity. Die größte internationale Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel.
    25. bis 27. April 2018 in Frankfurt/Main im Sheraton Frankfurt Airport Hotel.

Klicksonar- und Mobilitätstraining

  • Wir planen zur Zeit ein Mobilität- und Klicksonar Training mit Juan Ruiz in Berlin von Freitag, 09. bis Sonntag, 11. März 2018 (voraussichtlicher Termin!)

Regional Berlin-Brandenburg

  • 17.03.2018 | 10 bis 17 Uhr
    Die BEBSK e.V. lädt zu einer Fachveranstaltung zu dem Syndrom „Septo-optische Dysplasie“ ein. Die Veranstaltung findet am 17.03.2018 in der Zeit von 10.00 bis ca. 17.00 Uhr im Hotel Landhaus Alpinia, Säntisstraße 32-34 in 12107 Berlin statt. Die Einladung und einen vorläufigen Programmablauf finden Sie im Anhang.
    Bitte melden Sie sich mit Angabe der teilnehmenden Personen bis spätestens 08. Februar 2018 bei Karina Schenk unter brandenburg@bebsk.de an. Weitere Informationen und Anmeldung bei Karina Schenk, brandenburg@bebsk.de oder Jane Morgenthal, berlin@bebsk.deBitte leiten Sie diese Information auch an Frühförderstellen und Schulen weiter – die Veranstaltung richtet sich nicht nur an Eltern!

Sonstiges

  • zur Zeit kein Angebot

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Kommentare zu Termine / Veranstaltungen

  1. Samira sagt:

    Ich bin total beeindruckt von der Fortbewegung mit klick-lauten, besonders deshalb, weil ich kein bisschen unterrschied höre, wenn ich es selber mache!
    Am liebsten würde ich mir mal aus der Nähe ansehen, wie das funktioniert um vielleicht irgendwann mithelfen zu können, dass sich diese Technik weiter verbreitet.
    Das Problem ist jedoch, dass ich in Köln wohne und nur Veranstaltungen in Berlin und in der Schweiz finde.
    Vielleicht wäre es möglich, dass es mal eine Veranstalltung in Köln dazu gibt, weil mit meinen 16 Jahren habe ich nicht die Möglichkeit, „mal eben“ nach Berlin zu kommen.

    Ich hoffe, dass dadurch vielen Menschen geholfen werden kann, weil sie das nach Deutschland geholt haben!
    Ich muss sage, ich bewunder Sie!
    Freunliche Grüße aus Köln
    Samira

  2. Andrea Sieber sagt:

    Sehr geehrte Familie Zimmermann-Schweizer,

    dank Ihres Engagementes Daniel Kish nach Deutschland zu bringen und Klick-Sonar an verschiedene Frühförderer weiterzugeben, konnten auch wir einige Tage im April mit Daniel Kish in Nürnberg im Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte, kurz bbs nuernberg (nicht wie irrtümlicherweise angegeben Blindeninstitut) verbringen.

    Kurz zum Werdegang dieser Veranstaltung:
    zweimal konnte ich an Workshops in Berlin mit Daniel teilnehmen und diese zusätzliche Methode in der Begleitung der Kinder und Familien hat mich sofort begeistert. In meiner Arbeit als Frühbetreuerin hatte ich auch die Möglichkeit sofort damit zu arbeiten, auch sah ich es als wichtig an, diese Information an meine Kolleginnen und Vorgesetzten weiter zu geben. Daraus entwickelte sich dann die Idee Daniel für mehrere Tage nach Nürnberg einzuladen, um damit allen Interessierten ein Forum der Begegenung zu ermöglichen. Dies versuchten wir durch einen Vortrag über Klick-Sonar, Selbsterfahrungsanteile, Einzelsettings mit Kindern, Eltern und deren Frühbetreuern, Arbeit in der Schule mit interssierten Schülern und Lehrern abzudecken.
    Es ist Bewegung entstanden…..und wir von der Frühförderung „Sehen“ des bbs regensburg freuen uns darüber, dass dieser Gedanke des „Klicken“, aber auch der „Autonomiegedanke“ weiter getragen wird.

    An dieser Stelle nochmals ein herzliches „DANKE“ und vielleicht haben Sie mal Zeit und Lust in unsere Homepage zu schauen….

    Mit freundlichen Grüßen aus Regensburg
    Andrea Sieber

  3. Ingela Herden sagt:

    Guten Tag,

    ich habe die Sendung in der ARD „Das fantastischeQuiz des Menschen“ gesehen und war über den Video des 4jährigen blinden Mädchens und der Informationen über Daniel Kish beeindruckt! Ich bin von Beruf Orthoptistin (med. Assistenzberuf in Augenarztpraxen oder -kliniken tätig, für die Untersuchung u. Behandlung von z.B.Schielen, Sehbehinderung, Augenerkrankungen…verantwortlich). Der Beruf ist genauso unbekannt wie diese Echoortungs-Therapie. Ich habe seit Jahrzehnten auch mit Sehbehinderten, weniger mit Blinden, zu tun. In Hannover haben wir eine Schule für Sehbehinderte, die einzige in ganz Norddeutschland. Wir haben ein Landesbildungszentrum für Blinde. Mit beiden Einrichtungen habe ich Kontakt, aber so eine Therapie ist mir noch nie zu Ohren gekommen. Vielleicht haben Sie Interesse, sich mit dem Verband der Orthoptistinnen (BOD) in Verbindung zu setzen, die diese Therapie noch öffentlicher machen könnte, da regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen stattfinden. Ich werde jedenfalls jeder Kollegin davon berichten und recherchieren, ob die Therapie im Raum Hannover angeboten wird und dann dafür kämpfen, dass meine Patienten davon profitieren. Dem Verein und allen Betroffenen viel Erfolg. Gerne können Sie sich per mail mit mir in Verbindung setzen. Mit freundlichen Grüßen Ingela Herden

    • Hartmann sagt:

      Sehr geehrte Frau Herden-
      ich betreue die Facebook-Seite des BOD und wir sind mit der Seite Anderes-Sehen schon vernetzt und teilen die Beiträge, so dass sie auch Orthoptistinnen erreichen. Die Idee einer Fortbildung darüber halte ich für sehr interessant. Teilen sie es doch einfach mal der BOD -Geschäftsstelle mit. LG Kristina Hartmann ( Orthoptistin-Regionalleitung Berlin/Brandenburg/ Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.