Termine / Veranstaltungen

Juan Ruiz mit Schülern beim Mobilitätstraining in der U-Bahnstation und auf unbefestigten Wegen

2021/22

Art der Veranstaltungen

Schule und Inklusion

  • Zeune Schule Berlin:
    BeFIT-Schülerkurse im Schuljahr 2021/22
    Die Zeune-Schule bietet Kurse für blinde Schüler*innen: Fit für Inklusion und Teilhabe.
    Hier hier die Termine und Veranstaltungen einsehen oder als Textdatei (PDF) downloaden.
  • Anne Frank Zentrum Berlin
    VIDEOS ZUR AUSSTELLUNG MIT ARBEITSAUFTRÄGEN: Mit dem digitalen Ausstellungsrundgang »Lernen über Anne« haben Schüler*innen ab Klasse 8 die Möglichkeit, digital die Berliner Ausstellung des Anne Frank Zentrums kennenzulernen.
    Das Online-Material besteht aus drei kurzen Videos und zusätzlichen Arbeitsaufträgen in der Form von interaktiven, barrierefreien PDFs. Das Material steht auch auf Englisch zur Verfügung.
    Diese digitalen barrierefreien Angebote für Schüler*innen ab Klasse 8 finden Sie hier.

Ausstellungen und Workshops Berlin

  • Anne Frank Zentrum Berlin
    03.10.2021, 14:30-15:30 Uhr
    Ausstellung für alle! Inklusiver Telefonrundgang durch die Ausstellung »Alles über Anne«
    Am Museumssonntag bietet das Anne Frank Zentrum monatlich einen inklusiven Zugang zur Ausstellung »Alles über Anne«. Am 3. Oktober begleiten wir Sie am Telefon virtuell durch die Ausstellung. Eine Referentin des Anne Frank Zentrums stellt das Konzept der Ausstellung sowie ausgewählte Objekte und Bilder vor. Sie erzählt die Geschichte von Anne Frank vor dem Hintergrund von Nationalsozialismus und Antisemitismus.  Sie haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Das Angebot richtet sich an blinde, sehbehinderte, und sehende Interessierte und ist kostenlos.
    Anmeldung mit dem Betreff »Telefonbegleitung« erforderlich unter ausstellung@annefrank.de Hier finden Sie die Veranstaltung online.Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!
  • Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer
    Samstag, 25. September, 12:00 Uhr / Samstag, 9. Oktober, 14:00 Uhr

    Tastführung Berliner Mauer
    Während der Führung im ehemaligen Grenzstreifen werden die Folgen des Mauerbaus exemplarisch anhand der Bernauer Straße aufgezeigt.
    Treffpunkt: Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Str. 111, 13355 Berlin (S-Bahn S1, S2, S25 oder Bus 247 bis Nordbahnhof; U-Bahn U8 bis Bernauer Straße; Tram M10 bis Gedenkstätte Berliner Mauer)
    Dauer: 120 Minuten
    Kosten: 3,50/erm. 2,50 Euro pro Person; Begleitperson frei
    Anmeldung: Tel. 030 213 08 51 23 (Dienstag bis Freitag, 10:00 bis 17:00 Uhr), E-Mail: info@stiftung-berliner-mauer.de
  • Berlinische Galerie
    Sonntag, 26. September, 14:00 Uhr

    Tastführung: Dada in Berlin. Radikale Kunst in der Weimarer Republik
    An ausgewählten Werken erfahren Sie in der dialogischen Führung die Kunstauffassung der Dada-Kunst. Neben Bild- und Objektbeschreibungen werden Tastmodell und Klangbeispiele den Rundgang multisensorisch erweitern.
    Treffpunkt: Kasse, Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin (Busse 248, M29 bis Waldeckpark oder Bus 248 bis Jüdisches Museum)
    Dauer: 120 Minuten
    Leitung: Dirk Sorge und Michaela Englert, Museumsdienst Berlin
    Kosten: Die Teilnahme an der Führung ist im Museumseintritt enthalten: 12,00/ermäßigt 9,00 Euro, Begleitperson und bis 18 Jahre frei
    Anmeldung: Tel. 030 247 49-888, E-Mail: museumsdienst@kulturprojekte.berlin
  • Deutsches Historisches Museum
    Samstag, 2. Oktober, 6. November, jeweils 13:00 Uhr

    Führung durch die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst“
    Erstmals stellt das Deutsche Historische Museum die Geschichte der ersten bis zehnten documenta in den Kontext der politischen, kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1955 und 1997.
    Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (Busse 100, 300 bis Staatsoper)
    Dauer: 60 Minuten
    Kosten: 3,00 Euro, Begleitperson frei
    Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung@dhm.de
    Bitte beachten: Zu dieser Ausstellung werden 14-tägig auch Telefonführungen angeboten: 6. und 20. Oktober, 3. und 17. November – Anmeldung wie oben.
  • Humboldt Forum
    Samstag, 9. Oktober, 13:00 Uhr

    Ausstellung „Schrecklich schön. Elefant – Mensch – Elfenbein“
    Die Führung durch die kürzlich eröffnete Ausstellung im neuen Humboldt Forum informiert u. a. über die Kommunikation zwischen Elefanten sowie die Unterschiede zwischen asiatischen, afrikanischen und Waldelefanten. Wie klingen Musikinstrumente aus Elfenbein und welche Geschichten und Mythen ranken sich um Elefanten?
    Treffpunkt: Foyer des Humboldt Forums, Schloßplatz, 10178 Berlin (U-Bahn U5 bis Museumsinsel; Busse 100, 300 bis Lustgarten, 147 bis Berliner Schloss)
    Dauer: 90 Minuten
    Kosten: Eintritt frei für alle bis 12. November; Führung: 8,00 Euro
    Anmeldung: Tel. 030 99 211 89 89 (täglich 10:00 bis 18:00 Uhr) oder online
    Bitte beachten: Tickets für diesen Tag sind 14 Tage im Voraus buchbar. Einzelne Zeitfenster können schnell ausgebucht sein.
  • Käthe-Kollwitz-Museum Berlin
    Tastführungen für Menschen mit und ohne Sehbehinderung

    ›Das plastische Werk von Käthe Kollwitz zum Anfassen nah‹
    Das Käthe-Kollwitz-Museum bietet die Möglich­keit, sich nicht nur mit einer Viel­zahl von plastischen Werken haptisch aus­einander zu setzen, sondern auch durch Tast­modelle einige aus­gewählte graphische Arbeiten kennen­zu­lernen. Die Führung leitet die Besucher durch die chrono­logisch auf­ge­baute Dauer­aus­stellung. Inklusive Gespräche vor den Werken werden durch motorische, sinn­liche und kognitive Methoden unter­stützt. Im Anschluss laden die Referen­tinnen in eine Gesprächs­runde auf einen Erfahrungs­aus­tausch ein.
    Führungstermine: 
    Am ersten Sonntag des Monats um 11.15 Uhr
    Dauer 120 Minuten
    Leitung: Barbara Campaner und Anja Winter
    Anmeldung zu den kostenfreien Führungen direkt per Mail über das Käthe-Kollwitz-Museum Berlin: info@kaethe-kollwitz.de, Telefon: 030 – 882 52 10
  • PalaisPopulaire Berlin

    Bronze- und Tastmodell vor dem PalaisPopulaire
    Das PalaisPopulaire hat am 21. Juni 2021 ein Bronze- und Tastmodell für die Öffentlichkeit freigegeben. Auf dem Vorplatz kann ab sofort das historische Quartier rund um die Straße Unter den Linden 5 anhand eines Bronzemodells erlebt und ertastet werden. Vor allem blinden und sehbehinderten Menschen, aber auch für sehende Berliner*innen sowie Tourist*innen bietet das Tastmodell die Möglichkeit, die wichtigsten historischen Gebäude im Umfeld des PalaisPopulaire zu erkunden und sich darüber zu informieren.

  • WorkshopPopulaire
    Familienworkshop für blinde und sehbehinderte Besucher mit Tastmodell & für gehörlose und hörbehinderte Besucher in Gebärde
    Kosten: € 50 (inkl. Eintritt, Workshop & Material für max. 15 Personen, 2 Stunden)
    Für weitere Informationen und Reservierungen: palaispopulaire@db.com, +49 (0)30 2020 930
    Ob Familienführung oder Kindergeburtstag – unter Anleitung von geschulten Kunstvermittlern können Blinde und Taube, Seh- und Hörbehinderte in zweistündigen Workshops die Ausstellung mit Tastmodell oder in Gebärde kennenlernen. Dabei dreht sich alles um das eigene Entdecken und Erfahren und das Schärfen der Wahrnehmung. Anschließend können alle im Atelier unter dem Dach selbst künstlerisch tätig werden.

  • Jüdisches Museum Berlin
    Architektur für alle Sinne: Führung durch den Libeskind-Bau
    Jeden Donnerstag, 18 Uhr
    Wer vom barocken Altbau des Museums in den Neubau von Daniel Libeskind geht, kann die architektonischen Unterschiede nicht nur sehen, sondern auch hören und spüren.
    Eine ganz besondere Raumerfahrung prägt die Achsen des Exils, des Holocausts und der Kontinuität. Der labyrinthische Garten des Exils fordert den Gleichgewichtssinn und wirft Fragen nach der Orientierung in der Fremde auf. Im Memory Void lassen sich eiserne Skulpturen betasten, die an die Opfer von Terror und Gewalt erinnern. Die Klänge in den Achsen und Voids verstärken die ungewöhnlichen Sinneseindrücke.
    »Der kalte Sound ist mit keinem Gebäude vergleichbar«, sagt Jonas Hauer, der die Führung für Besucher*innen konzipiert hat, die das Museum nicht nur visuell erleben möchten.
    Diese Führung ist für Blinde und Besucher*innen mit Seheinschränkungen empfehlenswert.
    Treffpunkt: Altbau EG, »Meeting Point« im Foyer, Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin
    Eintritt: 3 Euro zzgl. Museumsticket

Events wie Sport, Musik, Festivals, Ferienaktionen

  • keine Angebote

Messen, Fachtagungen, Kongresse

  • SIGHT CITY
    Die nächste SightCity Frankfurt im Präsenzformat wird vom 18. – 20. Mai 2022 im Kap Europa stattfinden.
    Informationen zur Messe, Ausstellern und Forumsprogramm: http://www.sightcity.net/

Theater und Film

    • Projekt „Berliner Spielplan Audiodeskription“
      theater hören berlinLiebe Besucherinnen und Besucher des Berliner Spielplan Audiodeskription,
      die neue Spielzeit hat begonnen und wir bereiten schon fleißig Stücke für Sie vor. Zunächst jedoch findet wieder unser Theaterclub statt – der erste in dieser Spielzeit. Wir möchten Sie herzlich einladen!
      Der Theaterclub findet statt am 12.09.2021 ab 11 Uhr – online auf der Konferenz-Plattform Zoom.
      Haben Sie sich schonmal gefragt, was innerhalb der Theaterhäuser alles passieren muss und wer alles beteiligt ist, damit Sie am Ende die Audiodeskription genießen können? Das klären wir in der nächsten Episode. Zu Gast ist Maura Meyer vom Deutschen Theater Berlin, die unserer Moderatorin Lavinia Knop-Walling Rede und Antwort stehen wird.Die Teilnahme am Theaterclub ist wie immer kostenfrei. Sie können sich entweder per Internet einwählen oder über Ihr Telefon.Um sich anzumelden, senden Sie bitte bis zum 10.09.21 eine E-Mail an presse@theaterhoeren-berlin.de. Wir übersenden Ihnen dann die Zugangsdaten zum Meeting sowie eine Nutzungsanleitung für Zoom.Viel Freude beim Theater hören wünscht
      Ihr Projektteam des Berliner Spielplan AudiodeskriptionWerfen Sie einen Blick auf den Spielplan.

Klicksonar- und Mobilitätstraining

  • Aktuell sind keine Trainings geplant.

Regional Berlin-Brandenburg

  • Anne Frank Zentrum 
    Hände an einem Tastobjekt im Anne Frank Zentrum

    Anne Frank Zentrum © Ruthe Zuntz

    AUSSTELLUNG »ALLES ÜBER ANNE«
    Im Anne Frank Zentrum am Hackeschen Markt in Berlin-Mitte ist die ständige Ausstellung »Alles über Anne« zu sehen. Die Ausstellung erzählt die Lebensgeschichte Anne Franks und informiert über die Zeit, in der sie gelebt hat. Sie erklärt, wieso Anne Franks Tagebuch heute so berühmt ist und zeigt, dass ihre Gedanken noch heute aktuell sind. Alle Menschen sollen diese Ausstellung besuchen und verstehen können. Sie ist auch für Kinder, Jugendliche und Familien gut zugänglich. Barrierefreie Angebote inklusive.

    Ort: Ausstellung des Anne Frank Zentrums, Haus Schwarzenberg, Rosenthaler Straße 39, 1. Hof, 2. Stock, 10178 Berlin

Lehrgänge, Seminare, Fortbildung für Kinder

  • kein Angebot

Seminare für Eltern

  • kein Angebor

Sonstiges

  • zur Zeit kein Angebot

4 Antworten zu Termine / Veranstaltungen

  1. Samira sagt:

    Ich bin total beeindruckt von der Fortbewegung mit klick-lauten, besonders deshalb, weil ich kein bisschen unterrschied höre, wenn ich es selber mache!
    Am liebsten würde ich mir mal aus der Nähe ansehen, wie das funktioniert um vielleicht irgendwann mithelfen zu können, dass sich diese Technik weiter verbreitet.
    Das Problem ist jedoch, dass ich in Köln wohne und nur Veranstaltungen in Berlin und in der Schweiz finde.
    Vielleicht wäre es möglich, dass es mal eine Veranstalltung in Köln dazu gibt, weil mit meinen 16 Jahren habe ich nicht die Möglichkeit, „mal eben“ nach Berlin zu kommen.

    Ich hoffe, dass dadurch vielen Menschen geholfen werden kann, weil sie das nach Deutschland geholt haben!
    Ich muss sage, ich bewunder Sie!
    Freunliche Grüße aus Köln
    Samira

  2. Andrea Sieber sagt:

    Sehr geehrte Familie Zimmermann-Schweizer,

    dank Ihres Engagementes Daniel Kish nach Deutschland zu bringen und Klick-Sonar an verschiedene Frühförderer weiterzugeben, konnten auch wir einige Tage im April mit Daniel Kish in Nürnberg im Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte, kurz bbs nuernberg (nicht wie irrtümlicherweise angegeben Blindeninstitut) verbringen.

    Kurz zum Werdegang dieser Veranstaltung:
    zweimal konnte ich an Workshops in Berlin mit Daniel teilnehmen und diese zusätzliche Methode in der Begleitung der Kinder und Familien hat mich sofort begeistert. In meiner Arbeit als Frühbetreuerin hatte ich auch die Möglichkeit sofort damit zu arbeiten, auch sah ich es als wichtig an, diese Information an meine Kolleginnen und Vorgesetzten weiter zu geben. Daraus entwickelte sich dann die Idee Daniel für mehrere Tage nach Nürnberg einzuladen, um damit allen Interessierten ein Forum der Begegenung zu ermöglichen. Dies versuchten wir durch einen Vortrag über Klick-Sonar, Selbsterfahrungsanteile, Einzelsettings mit Kindern, Eltern und deren Frühbetreuern, Arbeit in der Schule mit interssierten Schülern und Lehrern abzudecken.
    Es ist Bewegung entstanden…..und wir von der Frühförderung „Sehen“ des bbs regensburg freuen uns darüber, dass dieser Gedanke des „Klicken“, aber auch der „Autonomiegedanke“ weiter getragen wird.

    An dieser Stelle nochmals ein herzliches „DANKE“ und vielleicht haben Sie mal Zeit und Lust in unsere Homepage zu schauen….

    Mit freundlichen Grüßen aus Regensburg
    Andrea Sieber

  3. Ingela Herden sagt:

    Guten Tag,

    ich habe die Sendung in der ARD „Das fantastischeQuiz des Menschen“ gesehen und war über den Video des 4jährigen blinden Mädchens und der Informationen über Daniel Kish beeindruckt! Ich bin von Beruf Orthoptistin (med. Assistenzberuf in Augenarztpraxen oder -kliniken tätig, für die Untersuchung u. Behandlung von z.B.Schielen, Sehbehinderung, Augenerkrankungen…verantwortlich). Der Beruf ist genauso unbekannt wie diese Echoortungs-Therapie. Ich habe seit Jahrzehnten auch mit Sehbehinderten, weniger mit Blinden, zu tun. In Hannover haben wir eine Schule für Sehbehinderte, die einzige in ganz Norddeutschland. Wir haben ein Landesbildungszentrum für Blinde. Mit beiden Einrichtungen habe ich Kontakt, aber so eine Therapie ist mir noch nie zu Ohren gekommen. Vielleicht haben Sie Interesse, sich mit dem Verband der Orthoptistinnen (BOD) in Verbindung zu setzen, die diese Therapie noch öffentlicher machen könnte, da regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen stattfinden. Ich werde jedenfalls jeder Kollegin davon berichten und recherchieren, ob die Therapie im Raum Hannover angeboten wird und dann dafür kämpfen, dass meine Patienten davon profitieren. Dem Verein und allen Betroffenen viel Erfolg. Gerne können Sie sich per mail mit mir in Verbindung setzen. Mit freundlichen Grüßen Ingela Herden

    • Hartmann sagt:

      Sehr geehrte Frau Herden-
      ich betreue die Facebook-Seite des BOD und wir sind mit der Seite Anderes-Sehen schon vernetzt und teilen die Beiträge, so dass sie auch Orthoptistinnen erreichen. Die Idee einer Fortbildung darüber halte ich für sehr interessant. Teilen sie es doch einfach mal der BOD -Geschäftsstelle mit. LG Kristina Hartmann ( Orthoptistin-Regionalleitung Berlin/Brandenburg/ Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.