Klicksonar-Angebot für den Süden jetzt dauerhaft

In Wien können Sie jetzt Ihr Individualtraining bei Juan Ruiz buchen

Wir haben unseren Trainer Juan Ruiz schon oft vorgestellt und jeder, der sich mit Klicksonar beschäftigt kennt ihn. Er hat den deutschsprachigen Raum mit uns zum Welt-Zentrum des Klicksonar gemacht. Wir haben bereits etwa 70 Trainingstage allein in Berlin durchgeführt und organisieren weiterhin regelmäßig Trainings dort.
Für den Süden gibt es jetzt ein neues Angebot.

Juan Ruiz schreibt:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Förderung, Klick-Sonar | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klicksonar- und Mobilitätstraining im September ’18

Wir haben Juan Ruiz, den blinden Mobilitäts-, Klicksonar- und Wahrnehmungstrainer aus der Schule Daniel Kishs,  vom 21. bis 23. September 2018 nach Berlin bestellt. Es können Einzeltrainings in Orientierung und Mobilität mit Langstock und Klicksonar gebucht werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Förderung, Klick-Sonar | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

So geht’s: Umwandlung DRM-geschützter Kindle-eBooks für Ausgabe auf Papier

Fortsetzung.

Bitte beachten Sie unbedingt die rechtlichen Fragen im vorigen Artikel, bevor Sie sich mit der Umwandlung auseinandersetzen. Wer diese nicht beachtet, macht sich möglicherweise strafbar. 

Haftungsausschluss!

Der folgende Text dient nur zu Informationszwecken. Wenn die angegebenen Schritte ausgeführt werden, möchte ich nachdrücklich betonen, dass solche Maßnahmen nur für den persönlichen Gebrauch unternommen werden dürfen. Ich dulde ausdrücklich keinesfalls die Entfernung von DRM aus Kindle-eBooks für die Weitergabe der Dateien oder andere Aktivitäten, die nicht als persönliche Nutzung eines sinneseingeschränkten bzw. blinden Lesers verstanden werden könnten.

Kann man als blinder Mensch nur mit dem Kindle-Reader auf einem iOS-Gerät lesen?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Inklusion, Produktentwicklung, Rechtliches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rechtliches: Freier Zugang für Blinde zu DRM-geschützten Kindle-eBooks bei Ausgabe auf Papier

Rechtlicher Hintergrund

Über die Frage, in welcher Form urheberrechtlich geschützte Werke (z. B. Bücher, Filme etc.) vervielfältigt und verbreitet werden, entscheidet der Urheber/die Urheberin bzw. der Rechteinhaber/die Rechteinhaberin. Es war deshalb bisher nicht immer möglich, urheberrechtlich geschützte Texte z. B. auch in Braille (Blindenschrift) zur Verfügung zu stellen. 

§ 45a UrhG ermöglicht Menschen mit Behinderungen deshalb seit dem 13. September 2003 den erlaubnisfreien Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken. Können sie ein Werk sinnlich nicht wahrnehmen, so erlaubt es diese Vorschrift, das Werk in eine andere Wahrnehmungsform zu übertragen.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Inklusion, Rechtliches | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Eltern: Forschungsprojekt zu alltagsbezogenen Fähigkeiten und Fertigkeiten von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit

Wir bitten um die Mithilfe von Eltern blinder oder sehbehinderter Kinder unter 7 Jahren! Vielen Dank! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Förderung, Forschung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erfolgreicher Wandel zum ›Museum für alle‹ Unser Beitrag auf der FOCUS 2018

FOCUS 2018

Themenblock Inklusion am Mittwoch, den 25.04.2018 / 14:30 Uhr – 16:00 Uhr

Erfolgreicher Wandel zum ›Museum für alle‹
Inklusion verankern. Kollegen positiv einstellen. Mit Widerstand umgehen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Gespräche, Pressearbeit | Hinterlasse einen Kommentar

Offener Brief an die Regierungskoalition zu ihrer Missachtung unserer UN-Menschenrechte

Blinde Menschen in Deutschland brauchen den einfachen (!) Zugang zu Literatur – so wie in anderen zivilisierten Staaten auch!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Inklusion, Pressearbeit, Rechtliches, Verbände | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

KIMBUK – das vielfältige Kinderbuchfestival am 9. Juni 2018!

Kinderbücher für alle, über alle, mit allen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Inklusion | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Oster-Buchverlosung

JETZT MITMACHEN!
DIE.PROJEKTOREN verlosen dieses Jahr zu Ostern zwei aufwendig illustrierte Kinderbücher für blinde und sehbehinderte Kinder aus der Reihe Anderes Sehen!
Schickt bis zum 31.03.2018 Euren Namen, Adresse und das Buch was Ihr Euch wünscht! DIE.PROJEKTOREN ziehen dann die Gewinner und lassen das gewünschte Buch zu Euch schicken. : ) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Unterstützer | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Literaturvermittlung und Inklusion — Wir sprechen auf der Leipziger Buchmesse 2018

Lesen mit allen Sinnen 
Leipziger Buchmesse 2018, Samstag 17. März, 13.00 – 13.30 Uhr Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Klicksonar- und Mobilitätstraining im März durch unseren Trainer Juan Ruiz


Wir haben Juan Ruiz, den blinden Mobilitäts-, Klicksonar- und Wahrnehmungstrainer aus der Schule Daniel Kishs,  vom 9. bis 11. März 2018 nach Berlin bestellt. Es können Einzeltrainings in Orientierung und Mobilität mit Langstock und Klicksonar gebucht werden.
Anderes Sehen e.V. übernimmt wieder den größten Teil der Kosten und die gesamte Organisation.


Leider ausgebucht! Kein Trainingstermin mehr frei! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktivitäten, Förderung, Klick-Sonar | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Urteil: Arbeitsassistenz für die Selbstständigkeit eines blinden Menschen trotz anderweitiger Beschäftigung

Der konkrete Fall: Ein blinder Mann hat sich als Beamter für eine 50% Selbstständigkeit als Künstlermanager entschieden. Eine Arbeitsassistenz für diese Tätigkeit wurde ihm vom Integrationsamt in Schleswig-Holstein verweigert. Diese Entscheidung wurde zunächst in zwei Instanzen bestätigt. Der Fall kam damit vor das Bundesverwaltungsgericht. Dort wurde nun im Sinne des Klägers entschieden (https://www.bverwg.de/pm/2018/1).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Inklusion, Rechtliches | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Der Tätigkeitsbericht für 2017

Die Tätigkeiten der Vereins Anderes Sehen e.V. umfassten im Jahr 2017 unter anderem:

Abgeschlossene Produkte/Projekte

  • Kooperation mit dem französischen Verlag »Les Doigs Qui Revent«. Dabei haben wir gemeinsam Konzepte und Texte für taktil illustrierte Kinderbücher entwickelt und umgesetzt:
    • Ein neues taktil illustriertes Buch für blinde Kinder, »Hervé und ich», haben wir nach monatelanger Arbeit im Dezember herausbringen können.
  • Finanzielle Unterstützung für das Ausstellungsprojekt »Berlin mit allen Sinnen«
  • Beste Nachricht: Unsere Kinderlangstöcke sind seit März 2017 im Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen, also endlich auch für Kinder als Hilfsmittel erkannt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Vereinssachen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dos und Don’ts beim Designprozess

Karwai Pun ist Interaction Designerin. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie diese Dos and Don’ts-Poster entworfen, um Barrierefreiheit aus der Perspektive des Designs zu betrachten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Produktentwicklung, Veröffentlichungen Print | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Business Update: Inklusives Marketing, Tourismus und Technologie

Wir stellen fest und freuen uns, dass auch immer mehr Geschäftsleute und Marketing-Foren über inklusionsrelevante Themen sprechen. Man liest, wie Dan Brooke die Kreativwirtschaft herausfordert, mehr für die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen zu tun. Es gibt große Marketing-Diskussionen über die Kosten durch Ignoranz gegenüber Verbrauchern mit Behinderungen. Man beobachtet interessiert, wie der Inklusionsmarkt expandiert und warum es sich lohnt, zu investieren.

„Inclusion Branding“ ist auch das Thema des kürzlich veröffentlichten Buches von Debra Ruh. Debra ist Gründerin und CEO von „Ruh Global Communications„, gegründet, um Organisationen bei der Reduzierung von Compliance- und Marktrisiken im Zusammenhang mit der Inklusion zu unterstützen und Maßnahmen zu entwickeln, die als positives Unterscheidungsmerkmal dienen. Zu den Themen, die in ihrem neuesten Buch behandelt werden, gehören u. a., inwiefern von Corporate Brands heute erwartet wird, dass sie etwas an die Gesellschaft zurückgeben und ihre Marke menschlicher machen. Sie müssen Lösungen anbieten, wie Marken diese wichtige demografische Komponente in Branding und Marketing einbeziehen.

Große Marken hören schon längst zu. Firmen wie Nike (Nike FLYEASE) und Tommy Hilfiger entwerfen nun auch barrierefreie Bekleidungslinien. Spezialisierte Beratungsfirmen wie „Global Disability Inclusion„, „Runway of Dreams“ und „Think Designable“ arbeiten mit führenden Marken zusammen, um umfassende Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Agenturen wie „Starting with Julius“ fördern die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in die Mainstream-Werbung und verbessern so das Verhältnis der Gesellschaft zu Behinderten. Die Zeiten ändern sich.

Auch im Bereich des barrierefreien Tourismus gibt es Aufschwung: Projekte wie EUTravel, ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt, das darauf abzielt sicherzustellen, dass Kunden komplette Haus-zu-Haus-Routen über mehrere Verkehrsträger, einschließlich Luft, Schiene, Bus und Fähre, von und nach allen Ländern der EU über eine einzige Plattform buchen können.

VisitScotland und VisitEngland gründeten zusammen die Initiative Accessibility Guides, eine offizielle Website für Unternehmen wie Hotels, Restaurants usw., um Leitfäden zu erstellen und online zu veröffentlichen. Im März wird eine Verbraucherwebsite gestartet, die es Einzelpersonen ermöglicht, nach Standortdiensten zu suchen. Alle veröffentlichten Handbücher sind in zugänglichen Formaten verfügbar, und es gibt auch Fallstudien und andere Informationen auf der Website.

Die Regierung der Metropolregion Seoul hat in den nächsten fünf Jahren eine Investition von 15,2 Milliarden Euro (13,3 Millionen Dollar) angekündigt, um die Tourismusressourcen in der Hauptstadt für Menschen mit Behinderungen gleichwertig zugänglich zu machen. Und Chester, das mit dem Access City Award 2017 als die am besten zugängliche Stadt Europas ausgezeichnet wurde, gilt als Vorbild für andere Städte weltweit.

Barrierefreiheit und Inclusive Design werden jetzt zu einer Verpflichtung in der Technologiesparte. Unternehmen fragen sich nicht mehr, warum sie sich mit (Web)Barrierefreiheit beschäftigen sollten. Zugängliche mobile Technologien sind auch eine wirtschaftliche Anforderung. Der Business Case wird inzwischen besser verstanden und in einigen Ländern verlangt der Gesetzgeber von den Unternehmen, dass sie barrierefreie Websites und mobile Anwendungen haben. Es gibt mittlerweile viele Informationen und Dienstleister für Unternehmen, die nicht wissen, wo sie anfangen sollen.

Zu den globalen Initiativen, die geholfen haben, das Thema in der Wirtschaft bekannter zu machen, gehört AXSChat, eine Online-Community, die wöchentliche Videointerviews mit anschließendem Twitter-Chat durchführt. AXSChat ist einer der Top 3 globalen Twitter-Chats weltweit und erhält tausende von Tweets während des Chats und zwischen 13 und 20 Millionen pro Woche. Eine weitere Initiative ist der „Global Accessibility Awareness Day„, der jedes Jahr am dritten Donnerstag im Mai stattfindet.

Globale Technologieführer wie Apple – die den Anspruch haben, dass Technologie für jedermann zugänglich sein sollte – und Microsoft, die sagen, dass es keine Grenzen gibt, was Menschen erreichen können wenn Technologie die Vielfalt der Menschen widerspiegelt, die sie nutzen – sind anerkannte Marktführer im Bereich barrierefreier Technologien.

Es gibt noch viele mehr und wir wünschen uns, dass Sie uns mitteilen, was Ihr Unternehmen tut, wenn Sie dem wichtigen Aufruf an die Wirtschaft folgen.

Veröffentlicht unter Gespräche, Inklusion, Pressearbeit, Veröffentlichungen Print | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aufruf zur Zukunft, liebe Hilfsmittelbranche!

Es wird Zeit, dass ein Ruck durch die Hilfsmittelbranche geht. Hilfsmittel müssen bezahlbar werden und sie müssen endlich dem heutigen Stand der Technik angepasst werden. Wir haben es satt, für Technologie aus den 80er Jahren Mondpreise bezahlen zu müssen. Einziger Trieb einiger Hersteller ist offenbar, mit möglichst wenig Aufwand das Krankenkassen-Sozialsystem zu schröpfen.

Bedenkt: Wären die Hilfsmittel inklusiv, intuitiv und zeitgemäßer von der Handhabung, wäre auch der Lern- und Betreuungsaufwand geringer. Nicht nur für die Anwender wäre viel gewonnen, auch Schulungen und Einweisungen, Nachfragen und Probleme würden weniger oder im Idealfall keine Zeit mehr beanspruchen. Auch das würde sich auf die Preise niederschlagen können.

Los geht’s! Entwickelt die Zukunft! Das ergibt für alle mehr Sinn.

Hier nur ein paar Ideen: Das taktile Flächendisplay unter 200€ fehlt, preiswerte Massenherstellung taktiler Grafiken und der taktilen Braille-Punktschrift, ein modernes inklusives browserbasiertes Druckerinterface für Brailledrucker, ein inklusiver Globus unter 250€, inklusive Interfaces für Haushaltsprodukte, Beschriftung fast aller Lebensmittelverpackungen und Haushaltschemie mit Punktschrift schon beim Hersteller.

Es gibt unendlich viele Dinge, die dringend besser werden müssen. Die Hilfsmittelindustrie, auch die Braillezeilenhersteller, ist in der technischen Steinzeit stehen geblieben – oft auch von der Haltung. Viele Geräte sind so unerträglich schwierig zu bedienen und aufwändig zu erlernen, dass nicht einmal die Vertreter der Hersteller sie bedienen können. Schulungen und Unterricht über Tage und Wochen sind nötig, um eine einfache Textverarbeitung zu verstehen – geschweige denn das ganze System.
Heute gibt es Bedienkonzepte, die dem komplementär entgegenstehen. Diese könnten ganz besonders für sinneingeschränkte Nutzer nützlich sein. Aber man muss dafür kluge Leute interdisziplinär zusammenbringen und wirklich neu denken können und wollen. Wir von Anderes Sehen haben diesbezüglich einige Projekte vor Augen. Aber uns fehlt noch die Grundfinanzierung unseres Vereins, damit wir Zeit zum Denken haben.
Veröffentlicht unter Forschung, Inklusion, Produktentwicklung | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar