Literaturvermittlung und Inklusion — Wir sprechen auf der Leipziger Buchmesse 2018

Lesen mit allen Sinnen 
Leipziger Buchmesse 2018, Samstag 17. März, 13.00 – 13.30 Uhr

Podiumsdiskussion
(Deutsche Lautsprache mit Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache)

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben sollte eigentlich selbstverständlich sein. Doch wie steht es damit im Bereich der Kultur? Viele Angebote und Veranstaltungen, besonders in der Literaturvermittlung, sind nicht barrierefrei. Inklusion ist im Literaturbetrieb bisher ein noch wenig diskutiertes Thema. Wie kann eine Literaturvermittlung gelingen, die beispielsweise auch blinde und gehörlose Menschen miteinschließt?

Teilnehmer und Teilnehmerinnen:
Ellen Schweizer
(Deutschland), Vorstand Verein Anderes Sehen e.V., selbständige Grafikdesignerin, Expertin für Inclusive Design
Mathias Schäfer (Deutschland), Gebärdensprachdozent, Schauspieler, Mitgründer und Gesellschafter der Dienstleistungsfirma yomma

Moderation: Maximilian Dorner (Deutschland), Dramaturg, Autor, Moderator
Veranstalter: Goethe-Institut, ARTE
Veranstaltungsort: ARTE-Stand, Glashalle, Empore, Stand 11

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

teilen und verbreiten Sie diese Information:
1786
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Literaturvermittlung und Inklusion — Wir sprechen auf der Leipziger Buchmesse 2018

  1. Dr. Susanne Czuba-Konrad sagt:

    Mir stellt sich diesbezüglich die Frage: Gibt es für Schriftsteller/innen eine gleichberechtigte Teilhabe am Literaturbetrieb? Wie sieht es für Autoren mit Einschränkungen und Behinderungen aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.