Die Kreativwirtschaft kann eine Vorreiterrolle bei der Einbeziehung behinderter Menschen übernehmen

Arbeiten wie die bahnbrechende Anzeige der Malteser von vor einem Jahr sind selten. Das ist nicht gut genug, sagt Dan Brooke, Chief Marketing and Communications Officer von Channel 4.

Aus „Campaign“ übersetzt aus dem Englischen und teilweise sinngemäß dem deutschen Markt angepasst von Steffen Zimmermann
https://www.campaignlive.co.uk/article/creative-industries-lead-inclusivity-disabled-people/1445774
Original von Dan Brooke am 27. September 2017

Sucht mal nach den Behinderten. Versucht es: Fernseher einschalten, durch Social Media browsen oder auf eine Plakatwand blicken – dann nachdenken. Gar nicht so einfach? Behinderte Menschen sind unsichtbar. Tatsächlich ist es fast so, als ob es sie nicht gäbe.

Außer in einem wichtigen Nischenmarkt: ‚im echten Leben‘.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit sind behindert. In Deutschland ist das mehr als jeder zehnte von uns.

Dennoch werden behinderte Menschen auf der ganzen Welt bestenfalls ausgegrenzt, schlimmstenfalls ausgeschlossen und zum größten Teil von der Wirtschaft einfach ignoriert.

Es gibt dennoch gute Praxisbeispiele – namentlich Barclays, BT, Lloyds, Mars und Sainsbury’s – aber um den späten, großen Jay Chiat zu zitieren: Nicht genug ist nicht gut genug.

Die Wirtschaft übt große Macht aus, schafft Arbeitsplätze und beeinflusst die öffentliche Meinung. In dieser Generation haben wir zum Beispiel enorme Fortschritte beim Klimawandel und bei der Gleichstellung von Männern und Frauen gesehen. Eine zentrale Rolle spielten dabei oft mutige Unternehmer. Es ist an der Zeit, dass wir Behinderte bemerken.

Die Kreativwirtschaft ist eine besonders mächtige Kraft, weil wir oft menschliche Geschichten erzählen und Herzen berühren. Dennoch glaube ich, dass die Kreativwirtschaft zu den schlimmsten Tätern zählt.

Unwissenheit nicht Eigensinn

Warum? Ich denke, es ist Unwissenheit und nicht Eigensinn, was ja eine gute Nachricht ist, denn es bedeutet, dass wir die Dinge ändern können, indem wir unsere Stärken ausspielen: Kommunikation.

Bei Channel 4 wurde ein Teil dazu beigetragen, mit Ausstrahlungen wie den Paralympics, The Autistic Gardener und The Undateables, sowie mit behinderten Menschen regelmäßig in unseren wöchentlichen Shows: C4 News, Hollyoaks und Come Dine with Me. Und es sind brillante Menschen, nicht „behinderte Menschen“.

Channel 4 ist stolz darauf, dass wir neulich fünf Werbespots gesendet haben, die den Zuschauern den Werbeetatverlust zeigen sollten. Gesehen durch die Augen der zwei Millionen Briten, die mit Sehkraftverlust leben.

Wir wollten, dass die Menschen im Land Gespräche darüber führen, wie es sein muss, mit diesen Bedingungen zu leben, und dass sich die Menschen mit diesen Einschränkungen so fühlen, als seien ihre täglichen Realitäten wichtig und der Mainstream-Debatte würdig.

Wir sind auch sehr daran interessiert, es Marken leichter zu machen, großartige Werbung mit behinderten Menschen zu produzieren. Jonathan Allan und sein brillantes Team tun es durch „Channel 4’s Annual Diversity in Advertising Award“ mit dem Wert von 1 Mio. Pfund in kostenloser Werbezeit bis hin zur besten Werbekampagne mit Behinderungen. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf versteckten Behinderungen, die Volvo gewonnen hat und deren Kampagne noch in diesem Jahr starten wird.

Die andere Weise behinderte Leute in die Wahrnehmung zu rücken ist, sie einzustellen.

Vor Beginn unserer paralympischen Reise gaben nur 2% der Angestellten von Channel 4 an, behindert zu sein. Jetzt sind es 11%. Das ist ein großer Sprung. Zum Teil haben wir neue Leute gefunden und eingestellt, zum Teil haben wir welche gefunden, die wir schon hatten, aber nicht wirklich kannten. Die Behindertenhilfswerke sagten uns, dass mehr behinderte Menschen auf Kanal 4 arbeiten würden, als wir dachten. Deshalb haben wir eine interne Kampagne mit dem Titel „This Is Me“ durchgeführt, die das Stigma von nicht sichtbaren Behinderungen wie Depressionen, Angstzuständen, Legasthenie und ADHS beseitigte und Menschen mit ihnen überzeugte, „aufzutauchen“. Dies hatte eine bemerkenswerte Wirkung und hat unsere Unternehmenskultur verändert.

Die Messung ist der erste Schritt auf dem Weg zur Erkenntnis, und ich fordere Sie auf, dies auch in Ihrem Unternehmen zu tun. Ich möchte auch Firmen drängen, behindertengerechter Arbeitgeber zu werden – eine gesetzliche Maßnahme, die Arbeitgeber unterstützt, um die Talente zu fördern, die behinderte Leute am Arbeitsplatz ausspielen können. Und wir alle sollten das ZAW, den Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ermutigen, damit zu beginnen, behinderte Menschen in ihren Branchenzählungen zu messen.

Sie könnten sich mir auch anschließen und die Kampagne #valuable unterstützen, angeführt von der Unternehmerin und Aktivistin Caroline Casey, dem Achten Weltwunder. Sie ist blind und beginnt ein globales Gespräch mit der Geschäftswelt, indem sie den Arbeitgebern überall den Kopf öffnet, wie wir durch die Beschäftigung von mehr behinderten Menschen, uns alle innovativer, erfolgreicher und menschlicher mit unseren Kunden verbinden können. Sie können einen wirklichen Unterschied machen, indem Sie Ihr Unternehmen dazu ermutigen, eine Behinderung auf die Tagesordnung des Vorstands zu setzen. #valuable sucht derzeit nach zehn innovativen Führungskräften, die wirklich das Thema Behinderung in der Wirtschaft herausfordern – könnten Sie einer dieser zehn sein?

Das Bewusstsein über den Wert einer Milliarde behinderter Menschen auf der Erde ist für die Wirtschaft immer noch nicht wirklich da. Als der Meister der Vielfalt bei Channel 4 bin ich stolz, dass Channel 4 an der Spitze des Wandels steht.

Dan Brooke ist der Leiter Marketing und Kommunikation von Channel 4, Vorstandschef für Diversity und behindertengerechtes Verhalten im Mediensektor. Er ist ein Unterstützer der #valuable Kampagne @valuabletribe

Dieser Beitrag wurde unter Inklusion, Veröffentlichungen Print abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.