Anderes Sehen hat das Bücherparadies für blinde Kinder gesehen

Über 100 verschiedene phantasievolle und haptisch erlebnisreiche Lese- und Tastbücher für blinde Kinder liegen in diesem Paradies. Bücher für Belgien, Tschechische Republik, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Polen und Vereinigtes Königreich. Anderes Sehen e.V. war im Mai 2012 zu Besuch, um sich von der Qualität und der Produktion der taktilen Bücher ein Bild zu machen. Es ist schier unglaublich, welche Möglichkeiten dort liegen. Es ist eine Fabrikation, die vollkommen auf taktile Bücher für blinde Kinder eingerichtet ist. Nirgendwo sonst in Europa lassen sich so kosteneffizient und gleichzeitig hochwertig Bücher herstellen. Hier werden nicht, wie so oft, trostlose Plastikfolienbücher in Ringbindung erzeugt, sondern haptisch erlebnisreiche Wunderwerke. Deutschland sollte endlich mitmachen und nutzen, was dort aufgebaut wurde. Es ist nur eine Frage des Engagements, und die Blindenverbände und Bibliotheken könnten endlich auch diese Bücher für den deutschsprachigen Raum zur Verfügung stellen.

Nachtrag 2015: Inzwischen haben wir einige Bücher in deutsch produziert. Sie finden hier unser Buchangebot und die Links zum Buchhandel, wo sie sie bestellen können.

In unserem ausführlichen Bericht über den Verlag “Les Doigts Qui Revent” , LDQR (Träumende Finger) finden Sie alle Informationen: Buchfotos, Fotos der Fabrikation, Rechenbeispiele, Philosophie.

Philippe Claudet und Ellen Schweizer

teilen und verbreiten Sie diese Information:
1786
Dieser Beitrag wurde unter Aktivitäten, Forschung, Gespräche, Produktentwicklung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Anderes Sehen hat das Bücherparadies für blinde Kinder gesehen

  1. Walbröl Michaela sagt:

    Schöne Mitteilungen aber wie komme ich denn jetzt an diese Wunderwerke für meine Blinde Siebenjährige dran?

    Liebe Grüße!

    M. Walbröl

    • Steffen Zimmermann sagt:

      Genau das ist ja der Anlass unseres Erstaunens. Warum arbeitet nur in Deutschland keine zuständige Stelle in diesem Projekt mit, obwohl sie mehrfach angefragt wurden? Warum fühlt sich keiner für Kleinkinder zuständig? Hätte man in den letzten 15 Jahren jährlich ein Buch produziert, wäre das mit 10 bis 20.000€ Jahresetat zu machen gewesen und es lägen heute 15 Bücher vor. Um jetzt auf diesen Stand von 15 Büchern zu kommen müsste man 200 bis 300.000€ für die Produktion in die Hand nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.