Business Update: Inklusives Marketing, Tourismus und Technologie

Wir stellen fest und freuen uns, dass auch immer mehr Geschäftsleute und Marketing-Foren über inklusionsrelevante Themen sprechen. Man liest, wie Dan Brooke die Kreativwirtschaft herausfordert, mehr für die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen zu tun. Es gibt große Marketing-Diskussionen über die Kosten durch Ignoranz gegenüber Verbrauchern mit Behinderungen. Man beobachtet interessiert, wie der Inklusionsmarkt expandiert und warum es sich lohnt, zu investieren.

„Inclusion Branding“ ist auch das Thema des kürzlich veröffentlichten Buches von Debra Ruh. Debra ist Gründerin und CEO von „Ruh Global Communications„, gegründet, um Organisationen bei der Reduzierung von Compliance- und Marktrisiken im Zusammenhang mit der Inklusion zu unterstützen und Maßnahmen zu entwickeln, die als positives Unterscheidungsmerkmal dienen. Zu den Themen, die in ihrem neuesten Buch behandelt werden, gehören u. a., inwiefern von Corporate Brands heute erwartet wird, dass sie etwas an die Gesellschaft zurückgeben und ihre Marke menschlicher machen. Sie müssen Lösungen anbieten, wie Marken diese wichtige demografische Komponente in Branding und Marketing einbeziehen.

Große Marken hören schon längst zu. Firmen wie Nike (Nike FLYEASE) und Tommy Hilfiger entwerfen nun auch barrierefreie Bekleidungslinien. Spezialisierte Beratungsfirmen wie „Global Disability Inclusion„, „Runway of Dreams“ und „Think Designable“ arbeiten mit führenden Marken zusammen, um umfassende Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Agenturen wie „Starting with Julius“ fördern die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in die Mainstream-Werbung und verbessern so das Verhältnis der Gesellschaft zu Behinderten. Die Zeiten ändern sich.

Auch im Bereich des barrierefreien Tourismus gibt es Aufschwung: Projekte wie EUTravel, ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt, das darauf abzielt sicherzustellen, dass Kunden komplette Haus-zu-Haus-Routen über mehrere Verkehrsträger, einschließlich Luft, Schiene, Bus und Fähre, von und nach allen Ländern der EU über eine einzige Plattform buchen können.

VisitScotland und VisitEngland gründeten zusammen die Initiative Accessibility Guides, eine offizielle Website für Unternehmen wie Hotels, Restaurants usw., um Leitfäden zu erstellen und online zu veröffentlichen. Im März wird eine Verbraucherwebsite gestartet, die es Einzelpersonen ermöglicht, nach Standortdiensten zu suchen. Alle veröffentlichten Handbücher sind in zugänglichen Formaten verfügbar, und es gibt auch Fallstudien und andere Informationen auf der Website.

Die Regierung der Metropolregion Seoul hat in den nächsten fünf Jahren eine Investition von 15,2 Milliarden Euro (13,3 Millionen Dollar) angekündigt, um die Tourismusressourcen in der Hauptstadt für Menschen mit Behinderungen gleichwertig zugänglich zu machen. Und Chester, das mit dem Access City Award 2017 als die am besten zugängliche Stadt Europas ausgezeichnet wurde, gilt als Vorbild für andere Städte weltweit.

Barrierefreiheit und Inclusive Design werden jetzt zu einer Verpflichtung in der Technologiesparte. Unternehmen fragen sich nicht mehr, warum sie sich mit (Web)Barrierefreiheit beschäftigen sollten. Zugängliche mobile Technologien sind auch eine wirtschaftliche Anforderung. Der Business Case wird inzwischen besser verstanden und in einigen Ländern verlangt der Gesetzgeber von den Unternehmen, dass sie barrierefreie Websites und mobile Anwendungen haben. Es gibt mittlerweile viele Informationen und Dienstleister für Unternehmen, die nicht wissen, wo sie anfangen sollen.

Zu den globalen Initiativen, die geholfen haben, das Thema in der Wirtschaft bekannter zu machen, gehört AXSChat, eine Online-Community, die wöchentliche Videointerviews mit anschließendem Twitter-Chat durchführt. AXSChat ist einer der Top 3 globalen Twitter-Chats weltweit und erhält tausende von Tweets während des Chats und zwischen 13 und 20 Millionen pro Woche. Eine weitere Initiative ist der „Global Accessibility Awareness Day„, der jedes Jahr am dritten Donnerstag im Mai stattfindet.

Globale Technologieführer wie Apple – die den Anspruch haben, dass Technologie für jedermann zugänglich sein sollte – und Microsoft, die sagen, dass es keine Grenzen gibt, was Menschen erreichen können wenn Technologie die Vielfalt der Menschen widerspiegelt, die sie nutzen – sind anerkannte Marktführer im Bereich barrierefreier Technologien.

Es gibt noch viele mehr und wir wünschen uns, dass Sie uns mitteilen, was Ihr Unternehmen tut, wenn Sie dem wichtigen Aufruf an die Wirtschaft folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Gespräche, Inklusion, Pressearbeit, Veröffentlichungen Print abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.